Sacramentarium

F-zk0z

Wien, Ă–sterreichische Nationalbibliothek, Cod. 3520

Ivana Dobcheva

General Information

Title: Sacramentarium

Former Shelfmarks: Cod. 3520

Material: Parchment

Place of Origin: Germany / Austria

Date of Origin: 1. Hälfte 15. Jh.

Script, Hands:

Bastarda

General Remarks:

Auf dem VDS sind zusätzlich 6 Zeilen in einer karolingischen Minsukel des 12. Jh. schwach zu erkennen

Original Condition

Dimensions (Page Height): at least 215 mm

Dimensions (Page Width): at least 140 mm

Width of Written Area: at least 120 mm

Number of Columns: 1

Line Height: 6 mm

Current Condition

More about the Current Condition:

Abklatsch von 2 Einzelblättern, ursprünglich Spiegel

Book Decoration

Description:

Initiale und Überschriften in Rot.

Content

  • Content Item
    • Text Language: lateinisch
    • Title: Sacramentarium
    • Content Description:

      (VS) Identifiziert: [...] tuis altaribus adhibemus [...] commendandas [...] peruenire not[itiam] (wohl Deshusses Nr. 60*); Tuorum nos quaesumus domine precibus tuere sanctorum ut festa [martyrum tuarum] digne eunomie eutropie et hylarie sine ... auxilio et magnifico proficiamus [exemplo].
      (HS) [Con]scientias nostras quaesumus domine uisitando ... inueniat mansionem (Deshusses Nr. 809); [...] hoc potiantur desiderio ut a sancto spiritu inflamentur et sicut lampades [...] saciati ante conspectum uenientis christi filii ... (Deshusses Nr. 767).

Host Volume

Title: Historische Sammelhandschrift

Date of Origin/Publication: 15. Jh.; Um 1460

Place of Origin/Publication: Bayern oder Ă–sterreich; Mondsee

Shelfmark: Wien, Ă–NB, Cod. 3520

Persons: Johannes Hugel de Werdea (= Hieronymus v. Mondsee; Mag.; Uni. Wien ab 1438, ab 1451 Mönch in Mondsee; +1475): als Schreiber beteiligt [Stohlmann, Verfasserlexikon 4, 1983]; Mondsee: Vorsignatur 'Lunael. q. 59'.

Remarks:

Einband Mondsee, 15. Jh.; Helles Schweinsleder über an den Kanten abgeschrägten Holzdeckeln (230 x 145 mm); Streicheisenlinien: Streifenrahmen und Andreaskreuz; eine Schließe mit Dornlager am Vorderdeckel, entfernt; Mondseer Titelschild und Rückenüberklebung; da die Streicheisenlinien nicht zentriert sind und weiter auf den Einschlag überlaufen, ist zu vermuten, dass die Deckel oder zumindest das Einbandleder früher Teil des Einbandes eines größeren Buches waren.