Love letter

F-ww22

Bern, Burgerbibliothek, Cod. 749.8

Florian Mittenhuber, Livia Sandri, 2018

Description URL: https://www.e-codices.unifr.ch/en/description/bbb/0749-8/Mittenhuber

Remarks by the Editor:

Beschreibung von e-codices übernommen.

General Information

Title: Liebesbrief

Former Shelfmarks: Cod. 749.8

Material: Pergament

Place of Origin: Schweiz

Date of Origin: 2. Hälfte 15. Jh.

Script, Hands:

Bastarda, kursiv; 1 Schreiber.

Original Condition

Dimensions (Page Height): 345 mm

Dimensions (Page Width): 205 mm

Height of Written Area: 300 – 330 mm

Width of Written Area: 170 – 180 mm

Number of Lines: 52 – 64

Number of Columns: 1

Ruling: keine Blindlinierung erkennbar

Numbering (pages, folios, etc.):

Keine Foliierung

Collation:

1 Blatt

Current Condition

Dimensions: 345 x 205 mm

More about the Current Condition:

Zustand: Intakt, wasserfleckig, mit Faltspuren.

Einband: (nicht aufgenommen): Moderne Archivschachtel, die einzelnen Fragmente jeweils in Umschlägen; Brief auf Karton montiert.

Book Decoration

Description:

Herz in einer Schraubzwinge, zu beiden Seiten der Text Krach hertz, krach, und brich nit, auf der oberen Fläche der Zwinge die Buchstaben w t m, auf der unteren a b e.

Content

  • Content Item
    • Text Language: oberdeutsche mittelhochdeutsche Schriftsprache
    • Content Description:

      1r-v Der zarten minniklichen wolgestalten vnd aller liebsten so ich uff ertrich ie gewann …–… domit spar üch gott gesund spricht sin mund usz hertzen grund.

    • 1r
    • Glosses and Additions: Moderne Notiz (18. Jh.) recto oben: anno 1485.b, No. 123.
    • Remarks:

      Transkription: Singer, Samuel: Transkription, Typoskript und kommentierender Brief, dat. Bern, 22. Nov. 1925, an Dr. E. Welti (Beilage) in der internen Dokumentation der Burgerbibliothek Bern.

      Bemerkung zum Inhalt: Anonym, fiktiv, oberdeutsche mittelhochdeutsche Schriftsprache.

History

Origin:

Schweiz

Provenance:

Der Brief stammt aus dem Umschlag eines Rotels; vgl. die briefliche Korrespondenz zwischen (Friedrich) Emil Welti (1857–1940) und Prof. Samuel Singer im November 1925 [BBB Mss.h.h.XXIX.90 (19)].

Erwerb der Handschrift: gehört wahrscheinlich zum Geschenk aus dem Nachlass von Friedrich Emil Welti, vgl. EK-Journal 1943 Februar 25. Nr. 400: Aus dem Nachlass Dr. Welti, Lohn, 176 Bde., 1 Bro., Geschenk (aber ohne EK-Stempel und -Eintrag im Band).

Persons and Institutions: Friedrich Emil Welti, Samuel Singer

Remarks (history):

Kataloge: Bei Bloesch: Hagen-Nachträge (Typoskript) ad num. nicht verzeichnet.

Bibliography

  • Burgerbibliothek Bern (Hg.): Schachzabel, Edelstein und der Gral (Passepartout 1). Bern 2012, hier S. 58–61.

  • Schulz-Grobert, Jürgen: Deutsche Liebesbriefe in spätmittelalterlichen Handschriften. Untersuchungen zur Überlieferung einer anonymen Kleinform der Reimpaardichtung. Tübingen 1993.

  • Neuere Literatur - IDS Basel-Bern

    http://aleph.unibas.ch/F/?func=find-c&ccl_term=wlt%3D%22BBB%20Cod.%20749%22
  • Germann, Martin: Burgerbibliothek Bern, Bongarsiana. Zuwachs der Jahre 1875 bis 2006. Kurzbeschreibungen jener Codices, die nicht enthalten sind im gedruckten Katalog: Hagen, Hermannus [...] 1875. Codices 723–863, S. 8.