Antiphonarium

F-oysg

Wien, Ă–sterreichische Nationalbibliothek, Cod. 3656

Ivana Dobcheva

Remarks by the Editor:

Fragmentengruppe: Wien ÖNB, Cod. 3651, Cod. 3655, Cod. 3656, Cod. 3659, Cod. 3812, Cod. 3835, Cod. 5147, Fragm. 107b und Fragm. 124 (Robert Klugseder, Quellen zur mittelalterlichen Musik- und Liturgiegeschichte des Klosters Mondsee (Codices manuscripti Supplementum 7, Purkersdorf 2012) 218-219, Nr. 14, Gruppe GNA2)

General Information

Title: Antiphonarium

Former Shelfmarks: Cod. 3656

Material: Pergament

Place of Origin: Mondsee

Date of Origin: 1. Viertel 15. Jh.

Script, Hands:

Textura

Original Condition

Dimensions (Page Width): at least 130 mm

Width of Written Area: at least 130 mm

Line Height: at least 30 mm

Ruling: Rote Notenlinien

Current Condition

Dimensions: 35 Ă— 130 mm

More about the Current Condition:

Art der Verwendung im Trägerband: Flügelfalz. Das Fragment ist auf die Innenseite des Hinterdeckels und wahrscheinlich auf den Buchrücken geklebt. Vier schmale Streifen, die so zugeschnitten wurden, dass der Flügelfalz zwischen die Bindenschnüre gelegt werden konnte, sind um die letzte Lage mitgeheftet.

Content

  • Content Item
    • Text Language: lateinisch
    • Title: Antiphonarium
    • Content Description:

      [Dionysii] A: [Hi sancti viri ...] percussoris inuenit (Can 003042); Euo[ua].

    • Musical Notation: Gotische Notation

History

Origin:

Nach Klugseder gehört die Handschrift zu einer Gruppe von liturgischen Handschriften aus Mondsee, die im ersten Viertel des 15. Jahrhunderts vor der Einflußnahme der Melker Reform angefertigt worden sind. Sie folgen noch den Vorgaben des Hirsauer Liber ordinarius.

Host Volume

Title: Sermones et themata sermonum de tempore et sanctis a diversis compilata, cum registro praecedente sed non absoluto. Primus in die paschae, ultimus in fine mutilus in Dominica nona post pentecosten

Date of Origin/Publication: 15. Jh.

Shelfmark: Wien, Ă–NB, Cod. 3656

Remarks:

Provenienz: Mondsee: Vorsignatur 'Lunael. o. 182'. Einband: Braunes Leder mit Sreicheisenlinien und Blindstempeln über Holzdeckeln. Streicheisenlinien am VD: Granatapfel; HD: Rechteck mit Streifenrahmen, diagonal geteilt. Stempel: Kurt HOLTER, Salzburg, Mondsee, Wilhering. Beiträge zur Geschichte des spätmittelalterlichen Bucheinbandes, in: De libris compactis miscellanea. Biblioteca Wittockiana (Bruxelles 1984) 43-62, Nr. 33, 38, 40, 51, 72. Erschließungsdaten zum Trägerband: http://data.onb.ac.at/rec/AL00168455.

Bibliography