Grimlaicus, Regula solitariorum

F-aq4k

Leipzig, Universitätsbibliothek, Fragm. lat. 102

Ivana Dobcheva, Leipzig 2016

General Information

Title: Grimlaicus (zugeschriben): Regula Solitariorum

Material: Pergament

Place of Origin: Deutschland (?)

Date of Origin: 2. Drittel 13. Jh.

Script, Hands:

Textualis. (Später Nachtrag in älterer gotischer Kursive).

General Remarks:

Auf 1r (ursprünglich frei gelassen) zwei später Nachträge und Besitzvermerk.

Original Condition

Dimensions (Page Height): at least 225 mm

Dimensions (Page Width): at least 180 mm

Height of Written Area: 188 mm

Width of Written Area: 135 mm

Number of Lines: 28

Number of Columns: 2

Width of Columns: 64 mm

Line Height: 7 mm

Numbering (pages, folios, etc.):

Im oberen Rand auf 1v und 2r i und x warscheinlich als Seitennumer, wohl später nachgetragen. Am unteren Rand von 2v ein rubriziertes Buchstabe I wohl als Lagesignatur.

Current Condition

More about the Current Condition:

Bemerk am Rand auf 2v von einer Hand des 19. Jh. Diplom. III.p.84; Reste eines aufgeklebten Papiers mit neuzeitlicher Beschriftung.

Book Decoration

Description:

Rubrizierung: Buchstabenstrichelung und Überschriften in Rot; rote und blaue Lombarden, (1v) 4zeilige rot-blaue Silhouetten-Initiale D.

Content

  • Content Item
    • Text Language: lateinisch
    • Title: Grimlaicus (zugeschriben): Regula Solitariorum
    • Content Description:

      (1r ursprünglich leer); (1v) Prolog: >Incipit prologus regule solitariorum<. >D<ilectissimo patri in Christo atque equiuoco meo Grimlayco bis fore censui ut verba sanctorum patrum sci[...] (PL 103, 575B-576B);

      (2r-v) Cap. 9-11 von ad actualem uitam interdum reflectuntur considerantes bis ineffabiliter affluens beatitudo ditaueritur (PL 103, 537B-538D).

  • Content Item
    • Text Language: lateinisch
    • Title: 1. Nachtrag
    • Content Description:

      (1ra) Später Nachtragener Text in Textualis (Ende 13. Jh.) wegen Leimschaden kaum unlesbar abgeblasener Text, wohl Regula. Erwähnte Wörter: monachi et unus prior omnes sacerdotes tantes in caelis singularis [...] distinctis [...] diebus, vespere non tacto cibo, lactuca [...] vel fructus arborum, item feriatis (?) diebus omnes horas in cellis dicunt singulariter, et festiviis in [...] similiter cantant, item [...] numquam bibunt sed mixtum cum aqua, item vinum non datur.

  • Content Item
    • Text Language: Westmitteldeutsch
    • Title: 2. Nachtrag: Federproben
    • Content Description:

      Deutsche Gebetanrufungen: Gelobit sei der name unsers herr[ens] Christi und sin milden muder. Alleluia. Gelobit syst Maria ... .

    • Remarks:

      Schriftart: ältere gotische Kursive (2. Drittel 14. Jh.).

History

Provenance:

Besitzeintrag (3. Viertel 15. Jh.?): Liber sancte Marie virginis in Ebirbach. Art der Verwendung im Trägerband: Einbandbezug.

Host Volume

Remarks:

Vorbesitzer: Zisterzienserabtei Eberbach. Art der Verwendung im Trägerband: Einbandbezug.

Bibliography

  • Palmer, Nigel F. Zisterzienser und ihre Bücher. Schell & Steiner 1998, S. 253.