Wolfram von Eschenbach: Willehalm

F-6gpp

Bern, Burgerbibliothek, Cod. 756.40

Florian Mittenhuber, Livia Sandri, 2018

Description URL: https://www.e-codices.unifr.ch/en/description/bbb/0756-40/Mittenhuber

Remarks by the Editor:

Diese Beschreibung wurde von e-codices übernommen.

General Information

Title: Wolfram von Eschenbach: Willehalm

Former Shelfmarks: Cod. 756.40

Material: Pergament

Place of Origin: Süddeutschland

Date of Origin: Ende 13. / Anfang 14. Jh. (Marti 1930, S. 119)

Script, Hands:

Gotische Minuskel (Textualis); 1 Schreiber.

General Remarks:

Umfang: 2 Blätter (je 2 zusammengeklebte Längshälften)

Original Condition

Dimensions (Page Height): 190 mm

Dimensions (Page Width): 150 mm

Height of Written Area: 145 mm

Width of Written Area: 100 – 110 mm

Number of Lines: 34

Number of Columns: 2

Width of Columns: 45 – 55 mm

Ruling: Tintenlinierung und Punktierung am Rand.

Numbering (pages, folios, etc.):

Moderne Foliierung: 1–2.

Collation:

2 Blätter der ursprünglichen Schlusslage. Es fehlen 821 Verse respektive 6 Blätter zwischen den beiden Fragmentteilen.

Current Condition

Dimensions: f. 1: 190 x 145 mm; f. 2: 180 x 135 mm, beschnitten.

More about the Current Condition:

Zustand: Gut

Einband: (nicht aufgenommen): Moderne Archivschachtel, die einzelnen Fragmente jeweils in Umschlägen; die Fragmente von Cod. 756.40a auf Passepartout montiert.

Book Decoration

Description:

Zweizeilige Tinteninitialen in Rot und Blau, sonst schmucklos.

Content

  • Content Item
    • Persons: Wolfram von Eschenbach
    • Text Language: Deutsch
    • Title: Wolfram von Eschenbach: Willehalm 243,15–436,30
    • Content Description:
      • 1r-v Wolfram von Eschenbach: Willehalm (Buch 9, Vers 432,15–436,30) … er begvnde an die sinen manen. wol dvr des atmerates vanen. von salanie echtor …–…sinen pris er hoh gemierte. er schvtte mangen sarrazin. der da beliben mvose sin …
      • 2r-v Wolfram von Eschenbach: Willehalm (Buch 9, Vers 464,12–Schluss) … waz darvnder meister da. Jch waz dvr minen helm versniten. al darvnder ich chom geriten …–… vnd swaz man toter kv […] . svs rvomde er provenza […] . daz bvoch niht gvot ende …
        Heinzle (1994), S. 391–395, 419–422; Schröder (1978), S. 550–556, 590–594.
    • 1r
    • Edition: Heinzle, Joachim (Hg.): Wolfram von Eschenbach, Willehalm. Nach der Handschrift 857 der Stiftsbibliothek St. Gallen. Tübingen 1994. Schröder, Werner (Hg.): Wolfram von Eschenbach, Willehalm. Berlin / New York 1978.

History

Origin:

Süddeutschland

Provenance:

Die Fragmente dienten zunächst als Umschlag für Flugschriften, wie sich aufgrund der Beschriftung des 16. Jh. auf f. 2v und 1r ergibt: Klaegliche Zytu[…] von. Bapst / . Wundergeschicht Zuo […]burg. Jn Brisgeüw / . Von Wihitsch / . Erschrock[…]ichen […]. Ser guss zuo Walli[…]; vgl. Marti (1930), S. 116. In späterer Zeit wurden sie zerschnitten und als Rückenverstärkung eines Buchblocks in ein Missalfragment (Cod. 756.40b: Doppelblatt, 15. Jh.) geklebt, das als Buchumschlag diente. Losgelöst vom Buchblock wurde dieser Umschlag im Nachlass der Berner Familie Zehender (BBB Mss.h.h.XIV.144) als Mappe für Dokumente weiterverwendet. Im August 1928 entdeckte Hans Bloesch die Pergamentstreifen und löste sie aus Cod. 756.40b ab.

Persons and Institutions: Berner Familie Zehender, Hans Bloesch

Host Volume

Title: Missalfragment

Date of Origin/Publication: 15. Jh.

Shelfmark: Cod. 756.40b

Bibliography

  • Bloesch, Hans: Katalog zu den Hagen-Nachträgen Cod. 723–824 (1930ff.), S. 11.

  • Germann, Martin: Burgerbibliothek Bern, Bongarsiana. Zuwachs der Jahre 1875 bis 2006. Kurzbeschreibungen jener Codices, die nicht enthalten sind im gedruckten Katalog: Hagen, Hermannus [...] 1875. Codices 723–863, S. 10.

  • Bloesch, Hans: Ein literarischer Fund in der Berner Stadtbibliothek. Willehalm von Wolfram von Eschenbach, in: Bund, 9. Sept. 1928.

  • Klein, Klaus: Beschreibendes Verzeichnis der Handschriften (Wolfram und Wolfram-Fortsetzer), in: Heinzle, Joachim (Hg.): Wolfram von Eschenbach. Ein Handbuch. Bd. II. Berlin/Boston 2011, S. 941–1002, hier S. 980.

  • Marti, Marta: Berner Bruchstücke von Wolframs Willehalm, in: Maync, Harry (Hgg.): Festgabe Samuel Singer. Tübingen 1930, S. 115–125.

  • Meyer, Wilhelm J.: Ein wertvoller Fund, in: Bulletin du collectionneur suisse 2 (1928), Heft 7, S. 85–86.

  • Schanze, Heinz: Die Überlieferung von Wolframs Willehalm. München 1966, hier S. 20, 118–120.

  • Schröder, Werner / Schanze, Heinz: Neues Gesamtverzeichnis der Handschriften von Wolframs Willehalm, in: Zeitschrift für deutsches Altertum und deutsche Literatur. Bd. 91. Berlin. 1962, S. 201–226, hier S. 214, Nr. 36.

  • Schröder, Werner (Hg.): Wolfram von Eschenbach, Willehalm. Berlin / New York 1978, hier S. LX.

  • Bastert, Bernd: Helden als Heilige. Chanson de geste-Rezeption im deutschsprachigen Raum. Tübingen / Basel 2010.

  • Klein, Klaus: Aus zwei mach eins. Nachträgliche Nachträge zur Willehalm-Überlieferung. Probleme der Parzival-Philologie. Berlin 1992. S. 230–238.

  • Bumke, Joachim: Wolfram von Eschenbach, in: Stammler, Wolfgang / Langosch, Karl (Hgg.): Verfasserlexikon, 2. Aufl., Bd. 10 (1999), Sp. 1376–1418, hier 1397–1407.

  • Wolfram, von Eschenbach: Willehalm. Codex Vindobonensis 2670 der Österreichischen Nationalbibliothek. Kommentar von Fritz Peter Knapp. Graz 2005.

  • Neuere Literatur - IDS Basel-Bern

    http://aleph.unibas.ch/F/?func=find-c&ccl_term=wlt%3D%22BBB%20Cod.%20756.II%22