Breviarium (?) Commentarius biblicus

F-4lcm

Wien, Ă–sterreichische Nationalbibliothek, Cod. 3612

Ivana Dobcheva, 2017

General Information

Title: Breviarium (?) Commentarius biblicus

Former Shelfmarks: Cod. 3612

Material: Pergament

Date of Origin: 14. Jh.

Script, Hands:

halbkursive Übergangsschrift

General Remarks:

16 Querstreifen

Original Condition

Dimensions (Page Width): at least 110 mm

Width of Written Area: 85 – 90 mm

Number of Columns: 2

Width of Columns: 40 mm

Line Height: 4 mm

Ruling: Tintenlinierung

Current Condition

Dimensions: 10 x 210 mm

More about the Current Condition:

Ein oder mehrere Doppelblätter der ursprünglichen Handschrift wurden zu dünnen Querstreifen zerschnitten und als Falzverstärkung in den Lagenmitten verwendet: zw. ff. 6/7, 30/31, 42/43, 54/55, 78/79 (kaum Text erhalten), 90/91, 102/103, 126/127, 138/139, 150/151, 174/175, 186/187, 198/199, 210/211, 222/223, 233/234. Die Bindung ist sehr fest, sodass der Text nur auf den Fälzen am Anfang und Ende des Buchblockes zu lesen ist.

Book Decoration

Description:

Buchstabenstrichelung in Rot.

Content

  • Content Item
    • Text Language: lateinisch
    • Title: Breviarium (?) Commentarius biblicus
    • Content Description:

      (Falz zw. ff. 54/55) alii sequantur eum propter caritate // castitatem sed cordis et corporis; (Falz zw. ff. 210/211) ysaac et iacob et moysee // spiritus sancti et de humanitate ihesu; (Falz zw. ff. 222/223) in istis liberauit fratres id est omnes fideles. Fratres [...] participatione // principes terreni qui sine suis; (Falz zw. ff. 233/234) Omnis turba querebat eum tangere quia virtus de illo (Lc 6,19) // Simulata equitas non est equitas sed duplex iniquitas sed est pustu[...] (nach Augustinus, Ennaratione in Ps 63).

    • Cod3612_Falz_6_7v

Host Volume

Date of Origin/Publication: 15. Jh.

Shelfmark: Wien, Ă–NB, Cod. 3612

Remarks:

Einband: Rotes Schafleder über an den Stehkanten abgeschrägten Holzdeckeln (228 x 150 mm); Blinddruck (Streifenrahmen, Andreaskreuz und darin Stempel Nr. 1 und 3); Deckeldicke ca. 8 mm; geheftet wurde auf drei Doppelbünden auf Hanfschnüren, die einmal in Rinnen durch die Deckel gezogen wurde, geklebt und mit Holzstücken verkeilt; Kapitalbünde aus Hanfschnur mit Leder bezogen; Rückenverstärkung aus durchgehenden Lederstreifen; zwei Schließen am Vorderschnitt, entfernt; beide Spiegelblätter abgelöst (Vorderspiegel und fliegendes Blatt vorne = Einzelblatt heute aufbewahrt unter Signatur Cod. Ser. n. 4227; Hinterspiegel und fliegendes Blatt hinten = Ser. n. 11941, f. 15); Leder vorne rot verfärbt, später gedunkelt; Leder hinten vorwiegend weiß geblieben, außer obere Einschlag - rot.um 1475/80; Mondsee. Provenienz: Mondsee, Benediktinerkloster St. Michael (748-1791): Vorsignatur 'Lunael. q. 209'.