Balbus gromaticus, Expositio et ratio omnium formarum

F-3v4y

Basel, Universitätsbibliothek, N I 6:69

Johannes Staub (Institut Bibliotheca Fuldensis der Theologischen Fakultät Fulda), 2015.

Description URL: http://www.e-codices.ch/en/description/ubb/N-I-0006-69/Staub

Remarks by the Editor:

Eingriffe in die Beschreibung sind durch {} gekennzeichnet.

General Information

Title: Balbus gromaticus, Expositio et ratio omnium formarum (Fragment)

Material: Pergament

Place of Origin: Fulda

Date of Origin: 9. Jh., 1. Hälfte

Script, Hands:

karolingische Minuskel aus Fulda (Bernhard Bischoff, cf. Steinmann 1992, p. 351sq.)

Original Condition

Dimensions (Page Height): at least 250 mm

Dimensions (Page Width): at least 155 mm

Height of Written Area: 220 mm

Width of Written Area: 130 mm

Number of Lines: 41

More about the Condition:

{Die Seite wurde} für die Beschriftung vorbereitet, die Figuren reichen r wie v in den unteren Rand hinein.

Current Condition

Dimensions: ca. (25) Ă— (15,5) cm

More about the Current Condition:

Oberer und äußerer Rand offenbar vollständig erhalten, unten vermutlich nur leicht beschnitten, der innere Rand fehlt fast vollständig; das Blatt weist zudem vom ehemaligen Falz her vier große Einschnitte in Form von hohen, schmalen Trapezen auf.

Book Decoration

Description:

vergrößerte, rot getrichelte Anfangsbuchstaben; geometrische Figuren mit Tinte, wenige Linien rot

Content

  • Content Item
    • Persons: Balbulus gromaticus
    • Text Language: {Latein}
    • Title: Expositio et ratio omnium formarum
    • Content Description:

      omnium [autem summitatum] …–… rectos angulos faciunt.

    • Edition: Lachmann 1848, p. 99,14-102,16.
    • Remarks:

      Text im nahe verwandten Vat. Pal. lat. 1564, 75r-77r.

History

Origin:

Wie Steinmann 1992 gezeigt hat, ein Rest des Fuldaer Codex, aus dem Sichard 1528, 170r-177v Exzerpte verschiedener Werke des Corpus agrimensorum herausgab (cf. 174v: ‘... quae tamen in Fuldensi codice, quem sumus secuti, non extabant’).

Provenance:

Es lässt sich annehmen, dass die ehemalige Handschrift ähnlich anderen Fuldaer Codices im 16. Jh. direkt aus Fulda nach Basel kam, um hier als Druckvorlage zu dienen, in diesem Fall für Johannes Sichardus in der Offizin Henricus Petrus (cf. N I 6:67a.b; zu den von Sichardus benutzen Fuldaer Hss., cf. Lehmann 1911, p. 93-120; Sichardus könnte auf den Codex 1527 bei einer Reise aufmerksam geworden sein, die ihn unter anderem nach Fulda führte, ibid. p. 70). Möglicherweise blieb die Handschrift nach der Verwendung als Satzvorlage in Basel in der Offizin (Steinmann 1992, p. 348); sie wurde jedenfalls offenkundig in Basel 1550 oder später makuliert. Im Fuldaer Bücherverzeichnis in Basel (F III 42, 10v) vom Ende des 15. Jh. (Ba) ließe sie sich identifizieren mit: Liber Frontini de qualitate agrorum, cf. Schrimpf 1992, p. 144, nr 478; in den weiteren Fuldaer Verzeichnissen um die Mitte des 16. Jh. (V, F und P, cf. Christ 1933, p. 67-160, 249-275 und 295-305) findet der Eintrag keine Parallele mehr. Die Tatsache, dass die in Ba 478 verzeichnete Handschrift in den späteren Katalogen nicht erwähnt wird, deutet darauf hin, dass ein Codex bezeichnet ist, der in der 1. Hälfte des 16. Jh. die Fuldaer Bibliothek verließ, wodurch die Identifizierung unserer Hs. mit Ba 478 untermauert wird. Der Codex dürfte auch gleichzusetzen sein mit der Agrimensoren-Handschrift, die Poggio Bracciolini 1417 in Fulda sah und die er in einem Brief beschreibt als: Iulius Frontinus Celso de agrorum qualitate: qui liber est multis figuris pictus. Incipit sic: Notum est omnibus celse preneste (!; Peneste ed. Sichard 1528, p. 170r, penes te ed. Lachmann 1848, p. 91) studiorum nostrorum manere summam et cetera (ed. Rubinstein 1956, p. 399). Die Beschreibung findet sich fast wörtlich im Commentarium des Niccoló Niccoli von 1431 in New York, Pierpont Morgan Library Ms. M. 497 wieder: Iulius Frontinus celso de agrorum qualitate: qui liber est multis figuris pictus. Incipit sic: Notum est omnibus celse praeneste studiorum nostrorum manere summam etc. (ed. Robinson 1921, p. 253). Bis zur Endeckung des vorliegenden Fragmentes durch Steinmann 1992 ging die Forschung weitgehend davon aus, die Vorlage von Sichardus sei in dem mit unserer Handschrift nach Aufbau und Text vermutlich nahe verwandten Codex Rom, Biblioteca Apostolica Vaticana Pal. lat. 1564 zu sehen und verwies diese daher (zu unrecht) nach Fulda (zur Scheidung der Fuldaer Vorlage von Sichardus von Pal. lat. 1564 ohne Kenntnis des vorliegenden Fragmentes noch Toneatto 1994, p. 56sq., 63sq und 246-249).

Persons and Institutions: Johannes Sichardus

Host Volume

Title: Sechs Sammlungen von Concilia

Date of Origin/Publication: 1539-1550

Place of Origin/Publication: Lyon

Shelfmark: Basel, Universitätsbibliothek N q III 8

Remarks:

Nach der Makulierung der Handschrift wie N I 6:67a.b und andere Fragmente als Einbandmakulatur eines Basler Einbandes der 2. Hälfte des 16. Jh. für sechs Sammlungen von Concilia, gedruckt Lyon 1539-1550, verwendet (Basel, Universitätsbibliothek N q III 8; 67a, dort ehemals vorne, oben, kopfstehend).

Bibliography

  • Johann Sichard (ed.), Codicis Theodosiani libri XVI, quibus sunt ... adiectae novellae Theodosiani, Valentiniani, Martiani, Maiorani, Severi, Caii institutionum lib. II; Iulii Pauli receptarum sententiarum lib. V; Gregoriani codicis lib. V; Hermogeniani lib. I; Papiniani tit. I. Hiis nos adiecimus ex vetustissimus bibliothecis ... L.Volusii Metiani lib. de asse; Julii Frontini lib. de controversiis limitum cum Aggeni Urbici commentariis, Basel: Henricus Petrus 1528.

  • Karl Lachmann (ed.), Gromatici veteres, Berlin 1848, p. 99,14-102,16 (Die Schriften der römischen Feldmesser 1: Texte und Zeichnungen).

  • Paul Lehmann, Johannes Sichardus und die von ihm benutzten Bibliotheken und Handschriften, München 1911, p. 113 (Quellen und Untersuchungen zur lateinischen Philologie des Mittelalters 4,1) — Rodney P. Robinson, „The inventory of Niccolò Niccoli“, Classical philology 16 [1921] 251-255.

  • Karl Christ, Die Bibliothek des Klosters Fulda im 16. Jahrhundert. Die Handschriften-Verzeichnisse, Leip¬zig 1933 (Beihefte zum Zentralblatt für Bibliothekswesen 64).

  • Nicolai Rubinstein, “An unknown letter by Jacopo di Poggio Bracciolini on discoveries of classical texts“, Italia medioevale e umanistica 1 [1956] 383-400.

  • Gangolf Schrimpf (ed.), Mittelalterliche Bücherverzeichnisse des Klosters Fulda und andere Beiträge zur Geschichte der Bibliothek des Klosters Fulda im Mittelalter, Frankfurt a.M. 1992 (Fuldaer Studien 4).

  • Martin Steinmann, „Neue Fragmente aus der Basler Universitätsbibliothek“, Archiv für Diplomatik 38 (1992) 345-356, hier p. 351sq. und tab. 2.

  • Lucio Toneatto, Codices Artis Mensoriae. I Manoscritti degli antichi opuscoli latini d'agrimensura (V-XIX sec.), t, 1, Spoleto 1994.

  • Klaus Gugel, Welche erhaltenen mittelalterlichen Handschriften dürfen der Bibliothek des Klosters Fulda zugerechnet werden?, t. 2: Die Fragmente aus Handschriften, Frankfurt a. M. 1996, p. 13 (Fuldaer Hochschulschriften 23b).